fbpx

Vegan werden leicht gemacht- Liste der 25 besten Hacks

Willst du vegan werden, aber es gibt so viele Hindernisse die sich dir in den Weg stellen? Deine Kollegen, Familie, dein Hunger, deine Muskeln, deine Leidenschaft für Käse?

Dann bist du hier richtig.

Hier bekommst du 25 nützliche Hacks, um dein Vegan werden einen Schritt voran zu bringen.

Wie du sehen wirst, ist das Hindernis meist keine große Sache. Und vor allem ein viel kleineres, als du anfänglich dachtest.

More...

Mit diesen alltagstauglichen und praktischen vegan Tipps für Anfänger bekommst du mächtig Rückenwind und gute Laune. Denn durch diese Hacks schaffst du es, endlich vegan zu werden.

vegan tipps für anfänger

Stärke deine eigene Motivation

Somit fällt dir jeder Schritt und jedes Ausprobieren einfacher.

Egal wo du im Leben stehst, wenn es einmal schwer wird und Gegenwind anrauscht, dann kommt es auf eine Sache an: deine innere Motivation.

Die entscheidet ob du weitermachst, oder dich doch fügen lässt und wieder gemütlich mit dem Strom schipperst.

Also- dein Warum ist super wichtig. Was sind deine Gründe, warum willst du veganer werden?

Ist es der Einfluss der Tierhaltung auf die Umwelt? Oder möchtest du helfen, Leid bei Tieren zu vermindern?

Oder ist es doch deine Gesundheit, der du etwas Gutes tun möchtest?

Die Gründe vegan zu werden sind manigfaltig wie Bohnensorten.

Egal was dein Grund ist, werde dir klar darüber und genieße die neue innere Überzeugung.

Sicherlich hilfreich dabei sind Dokumentationen. In diesen wird vieles optisch und faktisch auf den Punkt gebracht. Empfehlenswert sind:

Viele Dokus finden sich aber auch woanders als bei den angegebenen Quellen (Vimeo, Youtube usw.)

earthlings

Quelle: Nationearth.com

Danach sieht es tatsächlich ziemlich unterschiedlich aus für Veganer, im Vergleich zu Mischköstlern. Im letzten Schritt schauen wir uns an, was du als Veganer insbesondere beachten kannst oder solltest, um vegan gesund zu leben.

Heißhunger- wenn dann mit den richtigen Lebensmitteln

Heißhunger ist gefährlich. Weil dann wird es richtig kritisch. Auch wenn der Vorsatz da ist- sobald du Lust auf deine Lieblings-Lebensmittel bekommst und das auch noch mit dem Nachdruck des großen Hungers, dann kann es eng werden.

Also sorge am besten vor, mit einigen Verpackungseinheiten deines Lieblingslebensmittels. Natürlich in veganer Ausführung.

Es kann auch sinnvoll sein, einige Lieblingsgerichte in vegan umzuwandeln und die Zutaten immer parat haben.

Die Devise ist: vorher Gedanken machen und nicht erst wenn der große Hunger kommt. Damit muss der Teufel in der Not keine Fliegen fressen. Sondern kann auf die pflanzliche Alternative zurückgreifen.

Informiere dich über Nährstoffe

Das ist in jedem Fall nützlich. Egal ob vegan, vegetarisch oder omnivor.

Ein paar Stunden Recherche bei der richtigen Quelle (Mindfulplate?) und du bist besser informiert, als 99 % der Deutschen.

Damit bist du selbstbewusst und wissend gegenüber emotionalen und unsachgemäßen Bemerkungen.

So weißt du, dass die Frage „vegan Nährstoffe“ dieselbe ist wie „Nahrung Nährstoffe“, und keine andere als „Mischkost Nährstoffe“.

Außerdem bist du für dich selbst und deine Family auf der sicheren Seite.

Hol dir Vitamin B12 und vergeude hier keine Energie

Hol dir einfach gleich das Supplement, das für alle Veganer Pflicht ist. Vitamin B12. Vegan werden heißt Vitamin B12 besorgen.

 Wiederkäuer können Vitamin B12 selbst herstellen. Durch die Mikroorganismen in ihren Mägen. Wir Menschen haben nur einen Magen und können das nicht. Andere Tiere bekommen B12 auch ins Futter oder die Produkte für Menschen bekommen es vor dem Verkauf zugesetzt.

Deshalb- bevor du dich lange mit der Frage nach Nahrungsergänzung aufhältst, hier die Antwort kurz und schmerzlos: Jeder Veganer sollte Vitamin B12 supplementieren.

Denn ohne Fleisch, Milch und Eier, die Vitamin B12 natürlich oder durch Zugabe enthalten, wird’s eng für die Versorgung. Hol’s dir und weiter geht’s ohne Unsicherheit und Hemmung.

Empfehlung:

wie wird man vegan B12

Bei Amazon besorgen*

vegan werden B12 Zahnpasta

Bei Amazon besorgen*

Hochdosiert ist wichtig wegen geringer Aufnahme. Wichtig ist auch die biologisch aktive Form Methylcobalamin. Und Zahnpasta gibt es auch, da Vit B12 über die Schleimhäute aufgenommen werden kann.

(* für die mit *gekennzeichneten Empfehlungen bekomme ich eine Vermittlungsvergütung. Du merkst dabei keinen Unterschied beim Preis oder sonstwas und kannst einkaufen wie immer. Wenn du über solch einen Link einkaufst, unterstützt du damit mich und meine Arbeit)

Bekämpfe deine Nährstoffangst mit dem Regenbogen

Vielleicht bist du auch durchflutet von Zweifeln ob der ausreichenden Nährstoffversorgung bei der veganen Ernährung. Ich kann dir sagen, dazu besteht kein Grund. Wenn es nach reiner Faktenlage geht, dann ist eher das Gegenteil der Fall. Also der durchschnittliche Veganer lebt gesünder als der durchschnittliche Mischköstler. Soviel zu vegan ist ungesund.

Aber jeder is(s)t anders.

Darum mein Tipp für dich: hol dir den Regenbogen auf den Teller und nutze die Farbenpracht, um die graue Angst vor Nährtoffmangel zu vertreiben.

Wenn du auf eine Farbenvielfalt auf dem Teller achtest, dann deckst du automatisch alle Nährstoffe ab, die du benötigst. Superfood Leinsamen sind mein aktuelles Lieblingslebensmittel.

Nährstoff regenbogen

Frage dich, wie du vegan werden willst- Dein persönliches Ziel

Ein Ziel ist essentiell um etwas zu erreichen. Darüber sind wir uns schonmal einig. Im nächsten Schritt fragt du dich: Was ist dein veganes Ziel.

Nur so hast du etwas, das du anpeilen kannst. Denn wo willst du landen, wenn du nichts zum anpeilen hast? Sicher, du landest irgendwo. Aber ob das genau da ist, wo du in dem zukünftigen Moment dann sein willst, ist eine andere Frage. Ok, etwas abstrakt. Jetzt mal einige konkrete Fragen.

Möchtest du ab jetzt sofort und komplett vegan leben?

Ziele veganisieren

Oder möchtest du erstmal eine Mahlzeit am Tag veganisieren, einen Tag in der Woche oder 3 Tage in der Woche?

Oder willst du Schritt für Schritt vorgehen. Also erst Fleisch weglassen, dann Milch weglassen, dann Eier weglassen und schließlich auch die versteckten, tierischen Dinge ausmerzen. 

Sowas wie Gelatine, Honig, Ei in gewissen Produkten vom Bäcker zum Beispiel?

Wenn du dich aktiv für ein Ziel entscheidest, dann wird vieles einfacher. Dann lässt du Chancen und Möglichkeiten vor dir erscheinen wie den Ginie. Gleichzeitig löst du Hindernisse in Luft auf. Glaub mir, es ist so.

Jeder Schritt ist richtig- Feiere dich!

Gerade zu Beginn können die vielen Eindrücke und Informationen überfordern. Das gilt auch für alle anderen Menschen um dich herum. Stand jetzt ist es leider noch so, dass Veganismus für viele Menschen unnatürlich und manchmal auch aggressiv erscheint.

Als Veganismus-Einsteiger solltest du dich davon jedoch nicht verunsichern lassen. Wir wissen dass du das richtige tust. Vor allem du selbst weißt das.

Deine Lebensumstände, deine Erfahrungen und deine Ansichten sind der Maßstab. Du entscheidest wie dein Veganer Lifestyle aussieht. Niemand sonst.

 Du sollst dich nicht nur nicht schlecht fühlen, nein. Das wäre ja noch schöner. Du sollst dich feiern. Feiere dich selbst für jeden noch so kleinen Schritt in die richtige Richtung.

Sei stolz, dass du diesen Schritt gehst.

In unserer Gesellschaft ist das keine Selbstverständlichkeit. Also klopf‘ dir ordentlich selbst auf die Schultern.

veganismus feiere dich

Und falls mal etwas daneben läuft, sei nicht zu streng zu dir. Disziplin gehört dazu, wenn du meinst. Aber Fehler passieren nun mal. Denk daran, wo du noch vor einigen Wochen oder Monaten standest. Da macht dieser eine Ausrutscher den Kohl auch nicht Fett.

Nicht alles auf einmal

Vegan essen und gesund essen sind zwei Paar Schuhe.

Überfordere dich zu Beginn nicht damit, zwei Dinge auf einmal machen zu wollen.

Starte von deinem jetzigen Standpunkt aus, deiner jetzigen Ernährung und mach so viel wie möglich vegan. Und genieße jeden dieser deiner Schritte auf deiner Veganisation.

Wenn dann etwas Zeit vergangen ist, und du auch noch das Bedürfnis hast, gesünder und natürlicher zu essen, kannst du das immernoch angehen.

essen für anfänger

Wichtig ist, dass du dich zu Anfang nicht überforderst.

Denn eine anfängliche Enttäuschung wirft viele Menschen wieder zurück in alte Muster. Gewohnheitstier undso. Also, eins nach dem anderen.

Lass dich inspirieren beim vegan werden

Das hilft auch, vom negativen zum positiven Mindset zu kommen.

Also weg von dem Gedanken „Mist, ich kann nichts mehr essen“ und hin zu der Feststellung „Wow, was für ein neuer Reichtum an Lebensmitteln und Gerichten“.

Ein Weg zu mehr Drive in der Ernährung: Inspiriere dich selbst. Setz dir einfach das Ziel, jeden Tag oder jede Woche etwas komplett Neues auszuprobieren. Ein neues Lebensmittel, ein neues Gericht, oder ein neues Gewürz.

Oder schau bei Insta oder Youtube vorbei und lass dich inspirieren. Es gibt wirklich viel zu sehen und inspiriert zu werden.

Zum Beispiel:

What I Eat in a Day Blog Artikel

vegan werden mahlzeit gestalten

Mein Buch Vegan ohne Hype. Dort lernst du deine Mahlzeiten frei und unbefangen zu gestalten.

mahlzeit gestalten

Lebensmittel austauschen gegen Convenience Produkte

Es gibt einfach alles.

Eis, Chickenwings, Burger, Fleisch, Wurst, Käse der sogar schmilzt, Milch, Sahne, Schnitzel, Eischnee oder vegane Pizza.

Die Tief- und Kühltheken sind prall gefüllt.

Probiere dich quer durchs Sortiment. Und sieh‘ das als langsfristige Investition.

Vielleicht bist du ja auch überrascht, was es nicht schon alles gibt und wie einfach es doch sein kann.

wie werde ich vegan

Keep it simple and stupid (KISS my Käs)

Treffend hier: Keep it simple and stupid. Nix fancy machen, sondern Einfaches und was funktioniert. Es sollte zeitsparend und easy sein.

easy vegan

Bowls zum Beispiel gehen super schnell. Die kannst du intuitiv und lecker machen ohne großen Plan.

Trotzdem wird es natürlich, günstig und gesund. Wie du im Handumdrehen eine Bowl zauberst?

Umarme Kohlenhydrate

In der Philosophie der stark tierlastigen Ernährung, die den Großteil unserer Gesellschaft einlullt, werden Kohlenhydrate oft verteufelt und über einen Kamm geschert.

Low Carb und Keto lassen grüßen.

Hält dich die Angst vor Kohlenhydraten davon ab, pflanzlicher zu essen?

vegan werden kohlenhydrate

Oder hast du manchmal ein unsicheres Gefühl, wenn du zu Obst, Brot oder Kartoffel greifst?

Dann kenne ich Abhilfe.
tipps kohlenhydrate

Ich gebe dir: Tadaa, den Differenzierungsgedanken. Wie magisch.

Das ist ein fancy Werkzeug. Jetzt kannst du die Frage nach Kohlenhydraten oder nicht, ganz einfach umwandeln in: verarbeitet oder nicht.

Die Frage ist also eher: verarbeitet oder nicht und nicht Kohlenhydrate oder keine Kohlenhydrate.

Denn der wichtige Punkt für unsere Gesundheit ist die Verarbeitung durch die Industrie.

Wenn du Kohlenhydrate in der veganen Ernährung also als Hinderniss empfindest, dann verinnerliche den Fakt, dass vollwertige Kohlenhydrate immer etwas Gutes bedeuten. Denn jedes Lebensmittel dieser Art besitzt massenweise Mineralstoffe, Vitamine oder sekundäre Pflanzenstoffe.

Willst du dein Vegan werden ein Level uppen?

 Dann probiere dich an neuen und natürlichen, kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln aus oder hol‘ deine alten Leidenschaften, die du vielleicht zu unrecht gemieden hast, wieder ins Boot.

Obst gehört übrigens auch zu den absolut empfehlenserten Kohlenhydraten.

So weißt du auf Anhieb, was vegan ist

Bist du manchmal unsicher, ob das überhaupt vegan ist und lässt es dann lieber ganz bleiben?

Bist du fast am verzweifeln weil du dich fragst, wie du vegan werden sollst, wenn gefühlt überall irgendeine Zutat tierischen Ursprungs enthalten sein muss.

Karmin hier und Glycerin da, man kommt nicht um diese Thematik herum.

Kenne ich nur zu gut. Mehrere Minuten die Zutatenliste in Google hacken um irgendwo rauszubekommen, ob wirklich nichts Tierisches drin ist, hab ich oft gemacht.

Aber, mittlerweile kenne ich meine Pappenheimer. Das ist nur am Anfang neu und erledigt sich relativ schnell.

Aber das ist noch nicht alles. Du kannst es dir noch leichter machen. Es gibt einige Hilfsmittel, die ganz praktisch sein können.

Codecheck hat eine App. Die haben viele Produkte im Katalog, einfach scannen oder eingeben und alle Zutaten werden schon fertig bewertet- potentiell gesundheitsschädlich, tierisch oder unbedenklich, hier stehts.

codecheck app vegan für einsteiger

Quelle: Codecheck.de

Peta Zwei bietet einen Einkaufsguide zu veganen Produkten an. Auch bei Backwaren können einen als Veganer Überraschungen ereilen. Mit dem Guide wird es besser.

Um Tierversuche zu checken, wie für Kosmetik zum Beispiel, gibt’s die Bunny Free App.
Vegan Label Logo

Zum Schluss was super Einleuchtendes: schau nach dem „Vegan“ zeichen.

Es haben zwar nicht alle Dinge, die vegan sind, ein Zeichen. Aber alles was ein Zeichen hat, ist sicher vegan.

Achso, und noch was. Nur weil „kann Milch, Eier, Nüsse etc“ auf der Verpackung steht, ist das Lebensmittel nicht unvegan. Das ist ein Allergiker-Hinweis, der durch die Produktionsweise vorgeschrieben ist. Messbar und faktisch enthält das Lebensmittel trotzdem keine tierischen Bestandteile.

Unterwegs vegan essen

Wenn du dein Umfeld gar nicht kennst, in einer neuen Stadt zum Beispiel, dann kann es schwer sein etwas Veganes zu finden. Wenn du nicht selber einkaufen willst.

Das ist insbesondere oft auf Reisen der Fall. Ich bin im Moment viel unterwegs, da ist die Happy Cow App immer sehr hilfreich.

happy cow app

Quelle: Happycow.net

Dort bekommst du Bewertungen, Bilder, eine Map oder Öffnungszeiten. Außerdem kannst du sortieren in rein vegane, vegetarische oder Omni-Restaurants mit veganem oder vegetarischen Angebot.

Auch Google Maps ist hilfreich, es kommt nur darauf an, mit welchen Worten du suchst.

Versuch es immer mit den Worten vegan oder veg, oder natürlich mit dem Wort für vegan oder vegetarisch in der Landessprache. Ist manchmal abenteuerlich, funktioniert meist aber sehr gut.

Unterwegs die 2.- Eingeladen und Veganer werden?

Auf Partys, bei Freunden, beim Grillfest oder Geburtstag. Das ist oft der Moment, der deine Veganisation auf eine harte Probe stellt.

unterwegs vegan werden

Eine Lösung: Einfach selber was mitbringen und aktiv anstatt passiv sein. Zum Beispiel Kuchen, Salat oder Fingefood.

Das ist eine schöne Geste, man hat selber was zu essen und andere können auch was davon essen und probieren.

Unterschätze den letzten Punkt nicht. Wenn du andere probieren lässt, werden sie meist feststellen, dass dieses vegan ja gar nicht so komisch ist. Dann bekommst du einen Daumen nach oben und der Probierer die Erkenntnis, dass es auch nicht anders ist als das, was man eh schon kennt und dazu superlecker.

daumen oben trend vegan

Damit fühlst du dich wahrscheinlich gut und ermöglichst anderen zudem, mit „diesem Trend vegan“ in kontakt zu kommen.

Unterwegs die 3.- Schnell was veganes auf die Hand?

Der beste Tipp hierfür: selber etwas vorbereiten. Das hat die meisten Vorteile. Du kannst deine Lieblingsspeisen zusammentrommeln und billig ist es obendrein. Außerdem fällt die etwaige Suche unterwegs weg.

Aber vielleicht bist du ja nicht so Tupperbox-affin. Notfalls findest du auch so immer was unterwegs. Im Supermarkt die Obst und Gemüseabteilung oder Nüsse wie Walnuss, Mandel, Macadamia, Pecan und dergleichen. Supermärkte haben häufig auch eine Frischetheke mit Sushi, und oft auch Sushi ohne Tier.

Lass mich raten, du kannst nicht ohne Käse

Das ist wohl das, was ich am meisten von den Menschen höre, wenn es darum geht, easy vegan zu werden.

Erste Empfehlung: zurück zu Punkt 1 und deine Motivation schärfen. Dann die Sache mit der Gewöhnungssache. Es ist eine Gewöhnung über sehr lange Zeit.

Langsam abgewöhnen oder von jetzt auf gleich, beides geht. Was funktioniert bei dir?

Käse fehlt mir persönlich gar nicht mehr. Es hilft mir ungemein, auf die Fakten bei der Käseherstellung zu schauen (siehe 1.Empfehlung).

Auch wenn es gar nicht schön ist. Diese Empörung und die Wut ist mein Treibstoff für Change und Veränderung.

Finde deinen eigenen Treibstoff.

Es gibt außerdem verschiedene vegane Käsesorten zum
ausprobieren und experimentieren.

Auch veganen Käse selbermachen ist möglich.

Der Geheimtip: Hefeflocken

kalb milch vegan leben

Du kannst nicht ohne Ei

kala namak vegan ohne ei

Bei Amazon bestellen*

Falls du ein totaler Ei-Junkie bist und nicht auf Eier verzichten kannst, teste Kala Namak.

Das ist ein von Natur aus schwefelhaltiges Salz. Deshalb ist es recht gut, den Ei-Geschmack zu imitieren.

Die Ei-Konsistenz ist auch gut machbar. Mit Tofu zum Beispiel.

Tofu gibt es in sehr vielen Ausführungen- da heißt es wieder ausprobieren bis du den Richtigen für dich gefunden hast.

Ich finde mit weichem Tofu, den gibt es oft als Suppen-Tofu beim Asiaten, geht das am besten.

Und noch was für das Auge: Mit Kurkuma bekommst du auch ein eiiges gelb, wenn du das möchtest.

Falls du ein Rezept suchst- in meinem Online-Kurs Material ist auch mein Lieblings-Tofu-Scramble Rezept.

tofu scramble vegan rezept
tofu scramble vegan tipps
tofu scramble vegan easy
tofu scramble vegan werden
tofu scramble vegan anfänger
tofu scramble vegan einsteiger

Melde dich kostenlos beim Vegan ohne Hype Begleitkurs an und genieße Tofu-Scramble.

Du kannst nicht ohne Milch

Siehe oben beim Punkt „Du kannst nicht ohne Käse“. Das ist die gleiche Problematik.

Alternativen gibt es hier genau so füllig wie beim Käse, wenn nicht noch mehr.

Es gibt sehr viel verschiedene Pflanzenmilch. Die eignen sich ebenso hervorragend für Kaffee, Müsli und co.

Die Devise ist wieder, du kannst es dir sicher schon denken: austesten! Es gibt riesige Unterschiede.

Manche Milch löst sich nicht im Kaffee, andere sind einfach viel zu süß. Oder zu teuer. Aber fast jeder Supermarkt hat mittlerweile ein stabiles Sortiment oder gar eine Eigenmarke für Pflanzenmilch.

Es gibt Mandel, Hafer, Soja, Roggen, Cashew, Haselnuss, Reis und wahrscheinlich noch unzählige andere Sorten. Meine Lieblingsmilch ist Hafermilch.

Du kannst nicht ohne Fleisch

Wie für Käse und Milch gilt auch hier: es gibt sehr viele Fleischersatzprodukte.

Würste, Schnitzel, Nuggets, alles was das Herz begehrt.

Aber genau so gilt auch hier: Daran denken, nicht übertreiben.

Du bekommst hier etwas für deine Gelüste. Und du siehst, dass du jede Möglichkeit hast. Aber ganz unabhängig von vegan oder nicht gilt: Je stärker industriell verarbeitet und je mehr Zutaten auf der Zutatenliste stehen, desto eher solltest du das Lebensmittel nur in Maßen verzehren.

Vegane Convenience-Produkte werden mehr und mehr kommen. Wenn du aufmerksam bist, wirst du bemerkt haben, dass das schon über die letzten 2 Jahre stark zugenommen hat.

Plötzlich gibt es das Markeneis in vegan oder gar Burger Patties rein pflanzlich beim Discounter.

Ein Beispiel wie sich die Firmenphilosophie im neuen Licht des Bewusstseins wandeln kann, stellt die Rügenwalder Mühle. Die machen wahrscheinlich (hoffentlich) bald nur noch Veggie-Vegane Ersatzprodukte.

Rügenwalder Firmenchef Godo Röben: "Schon vor zehn Jahren konnte man sehen, dass wir drei riesige Probleme im Sortiment haben, die von Jahr zu Jahr größer werden: Tierleid, Gesundheit und Klimawandel". 

Daran merkst du auch, es ist ein Stück Normalität geworden. Und es wird noch viel mehr zur Norm werden als manch einer zum jetzigen Zeitpunkt glauben mag.

Wie kannst du günstig vegan essen

Oft besteht das Vorurteil, dass vegane Ernährung teurer ist. Das kann so sein, muss aber nicht. Es trifft so ziemlich auf jede Ernährung zu, die es gibt. Außer vielleicht auf die Kohldiät.

Der springende Punkt ist: Convenience Produkte. Diese sind fast immer teurer als natürliche und vollwertige Lebensmittel.

Das heißt, wenn du in den Supermarkt gehst und ausschließlich veganes Schnitzel, Wurst, Käse, Pasta mit Sauce usw. einkaufst, dann wird es zwangsläufig recht hochpreisig. Aber das hat nichts mit vegan zu tun. Das wäre nicht nur finanziell sondern auch generell eine ungünstige Ernährung, weil eben zu unnatürlich und verarbeitet.

Wenn du vegan günstig machen möchtest, dann kaufe hauptsächlich Lebensmittel die unverarbeitet, natürlich und vollwertig sind

Also Obst, Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchte, Samen und Nüsse. Auch innerhalb dieser Kategorien gibt es natürlich große Preisunterschiede. 

günstig vegan

Trotzdem kannst du dadurch so günstig leben, wie mit einer günstigen Mischkost.

Der gemeinsame Nenner ist natürlich immer, dass es eine gesunde Ernährung ist. Wenn du wie gesagt auf Kohldiät, oder Weizentoast und Marmelade den ganzen Tag wettest, dann geht es bestimmt noch günstiger. Und das sogar vegan.

Fühl dich nicht alleine

Denn du bist es nicht. Ich bin immer bei dir ;-). Ok, das hilft dir wohl nicht weiter. Oder doch?

Ich glaube, gerade wenn das direkte, soziale Umfeld Vegan für eine egoistische Sekte hält, kann es die Welt bedeuten, andere Menschen zu hören, zu sehen, oder zu lesen, die auch vegan sind. Auch wenn es „nur“ digital ist.

Übrigens funktioniert das nicht nur mit vegan.

Egal welches Thema, wenn du dich motivieren und gestärkt in deiner Sache fühlen möchtest und vor allem als Teil einer Gemeinschaft, dann schau dir Videos an, hör‘ Podcasts oder geh‘ in Foren (macht man das heute noch?).

Auch Facebook bietet viele Anknüpfungspunkte mit seinen Gruppen. Es gibt auch eine Mindfulplate Gruppe.

Im Veganalleinfühlnotfall darfst du mir auch sehr gerne schreiben

Glaub den Bashern nicht

Wie oft saß ich schon vor einem Bericht oder einem Artikel und konnte es einfach nicht fassen.

Wie einseitig, unsachgemäß, ungerecht und unfähig geschrieben wird.

vegan bashing

Meine Lieblingstopics: Vegane Kinder sterben alle weg und minderwertige, pflanzliche Lebensmittel, die wahlweise Schuld sind an Muskelschwund oder durchlässigem Darm und Autoimmunerkrankung.

Durch meinen Background kann ich fast immer einschätzen, was faktisch an den Infos dran ist. Und genau das macht das Lesen vieler Berichte und Artikel zur Qual.

Die Wahrheit oder die Fakten werden so sehr gedehnt, dass es eigentlich mein Display zerreisen müsste.

Dabei kommt immer wieder die eine, gleiche Frage in mir hervor. Warum? Also Wa-rum?

Was ist der Sinn, die Motivation, der Antrieb? Wenn die Fakten mehr als eindeutig sind und man sich schon wirklich zum Affen machen muss, um alles gegen vegan zu drehen, was ist die Motivation dahinter?

Motivation für vegan gibt es sicher viele die nachvollziehbar sind. Sowas wie Bekämpfung von Umweltzerstörung, Krankheit, Leid und Tod. Aber was ist die Motivation gegen vegan. Geschmack?

Warum wird soviel veröffentlicht, was man gut und gerne als „Vegan bashing“ bezeichnen könnte?

Ich weiß es nicht wirklich. Es ist wohl eine Mischung aus vielen Dingen:

Solche Artikel sind definitiv Publikumswirksam. Ernährung ist emotional und die Diskussion über die eigene sowieso. Da kommen Rattenfänger (nichts gegen die unschuldigen Leser) und Clickbait-Überschriften und Artikel gerade recht, um die Leserzahl zu erhöhen. Man will sich als Autor ja auch nicht gegen die Meinung der meisten Leser stellen. Also lieber mit dem Strom schreiben.

Emotionen, das ist ein weiteres Stichwort. Post-faktisch auch. In unserer Gesellschaft und Medienlandschaft werden einem Pseudo-Fakten und Halb-Wahrheiten solange um die Ohren gebauscht, bis man nicht mehr anders kann, als das zur eigenen Wahrheit zu machen.

Und ich glaube, das wurde auch so manchem Autor zum Verhängnis. Offensichtlich gesellt sich zu diesem Unglück des Autors ebenfalls ein unglückliches Händchen bei der sachlichen Recherche.

Es wird viel geschrieben, darum schreib ich hier auch viel. Der Punkt könnte noch länger sein. Aber das ist nicht der Punkt.

Der Punkt für dich ist: Nimm nicht alles so erst was in der Presse erscheint.

Insbesondere wenn es irgendwelche Magazine, Lifestyle oder Unterhaltungszeitungen betrifft. Es ist meist nicht mehr als viel heißer Wind. Also lass dich nicht verunsichern.

Wenn du dich ernsthaft informieren möchtest, dann kann ich dir folgende Quellen ans Herz legen:

Muskeln nach dem vegan werden

Pflanzen waren seit jeher die Grundlage von „höher“ entwickeltem Leben. Ich nenn‘ das (höher) der Einfachheit halber hier mal so, auch wenn du das vielleicht nicht zutreffend findest.

 Ohne Pflanzen gäbe es uns nicht. Warum? Die Photosynthese.

Durch diesen Zaubertrick der Natur können Pflanzen Luft, Wasser und Sonnenlicht in Zucker umwandeln.

Dieser Zucker erlaubt Pflanzen Wachstum. Und er erlaubt dadurch vielen Lebewesen, sich zu ernähren. Ohne Photosynthese der Pflanzen gäbe es wohl kein Leben auf der Erde.

Das soll zeigen: Alles kommt ursprünglich von der Pflanze. Das ist für den weiteren Kontext, um erstmal die enge Sichtweise, Tierisches sei nötig für das Gedeihen des Menschen, etwas aufzulockern.

Aber jetzt geht’s ja um das Protein, nehme ich an. Für viele ist Protein der Inbegriff von Muskulatur. Für viele gilt aber ganz platt gesagt auch, Vegan hat kein Protein.

Und es stimmt, für das Leben und für Muskelaufbau wird Protein benötigt. Was nicht stimmt ist, dass es schwer ist, vegan Protein zu bekommen.

Wie kommen denn alle Nutztiere an ihre Muskulatur, die sich viele dann in Form von Steak und Co einverleiben? Genau, durch pflanzliche Futtermittel. Das heißt unsere Nutztiere fressen Pflanzen, um all das Protein herzustellen, das wir dann brauchen sollen zum Überleben. Und genau so können auch wir Menschen das halten (ohne f und r). Durch rein vegane Eiweißquellen.

Objektiv gesehen ist es einfach, mit einer vollwertigen, veganen Ernährung genug Protein aufzunehmen. Vorausgesetzt man hungert nicht.

Auch Muskelaufbau vegan ist sehr gut möglich. Vegan abnehmen übrigens auch. Es gibt unzählige Beispiele von veganen Athleten, die Weltklasseleistung vollbringen.

ganz aktuell gerade, neuer Film von James Cameron, Arnold Schwarzenegger und Jackie Chan zu diesem Thema: Gamechangers Movie

Also sorge dich nicht um deine Muskeln, vegan hat alles was du brauchst. Es ist kein tierisches Nahrungsmittel vonnöten, um deinen Proteinbedarf zu decken.

Fürchte dich nicht vor dem Soja-Monster

Solltest du Angst haben vor Soja und Soja-Produkten?

Ich hoffe du hast keine Angst, denn das wäre absolut unbegründet.

Soja vergrößert mit Tofu, Tempeh und vielen anderen Produkten die Vielfalt in der pflanzlichen Ernährung. Diese solltest du ohne Umschweife für dich nutzen, austesten und genießen.

Soja verändert die Hormone von Männern nicht und führt nicht zu Unfruchtbarkeit. Es ist auch nicht ungesund. Vielmehr gibt es sehr viele Indizien, dass Soja Krebs vorbeugt und positiv auf das Herz-Keislauf-System wirkt.

Solltest du dich zukünftig an die pflanzliche Protein-Power halten, so wirst du deine Versorgung mit Mineralstoffen und Vitaminen spielerisch absichern können. 


Das waren 25 nützliche Hacks, die du sofort anwenden kannst, um dein Vegan werden jetzt gleich anzugehen. Alles was zählt ist dein Herz und dein Verstand. Das andere ist nur Nebensache wie du siehst. Wenn du ein Stück mehr oder gänzlich vegan werden möchtest, bin ich sicher, dass du jetzt hast was du brauchst.

Fällt dir noch ein Quick-Win Tipp ein? Irgendwas das vegan werden vereinfacht? Vielleicht sogar etwas, das dir als veganer Einsteiger weitergeholfen hat? Dann würde ich mich freuen, wenn du es mit uns teilst, unten in den Kommentaren!

vegan protein kurs
vegan vitamine kurs

Mach den kostenlosen Video-Kurs zu veganer Ernährung. Fast 60 min Video- und viel Zusatzmaterial helfen Dir, die praktischen Aspekte deiner pflanzlichen Ernährung auf das nächste Level zu heben.

mineralstoffe vegan kurs

Quelle Coverbild

Social love- Spread the message!
  • 11. September 2019
>